News von Max. K.

Jugendschutz im Ehrenamt: Pfadfinder aus Lammersdorf unterzeichnen erste Vereinbarung mit dem Jugend


Jugendschutz im Ehrenamt: Pfadfinder aus Lammersdorf unterzeichnen erste Vereinbarung mit dem Jugend

„Nach der ersten Informationsveranstaltung der Jugendämter in der StädteRegion Aachen zu den Änderungen im Bundeskinderschutzgesetz wollten wir ein Zeichen setzen. Uns liegt das Wohl der Kinder sehr am Herzen, deshalb wollten wir die ersten sein, die die Vereinbarung mit dem Jugendamt unterzeichnen, “ sagt der Vorsitzende des DPSG Stammes Maximilian Kolbe Lammersdorf, Johannes Babst.

Die Erweiterung des Bundeskinderschutzgesetzes erstreckt sich nun auch auf den Bereich des Ehrenamts. Demnach müssen ehrenamtlich Tätige, die Kinder und Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden oder einen vergleichbaren beziehungsintensiven Kontakt haben, ihrem Träger erweiterte Führungszeugnisse vorlegen. Damit soll verhindert werden, dass Personen, die aufgrund bestimmter Straftaten einschlägig vorbestraft sind, einen engen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen im Verein entwickeln. Diese Straftaten sind z.B. Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht, Sexueller Missbrauch oder Misshandlung von Schutzbefohlenen.

Zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben sollen die Jugendämter mit den örtlichen Trägern der freien Jugendhilfe (Vereine) entsprechende Vereinbarungen abschließen. Die DPSG Lammersdorf hat sich bewusst entschieden, vorweg zu gehen: „Der Kinderschutz ist eine ganz wichtige Aufgabe. Wir sollten hier auch ein Zeichen setzen, dass wir dieses Thema sehr ernst nehmen, “ so Babst weiter. Im Lammersdorfer Stamm der Pfadfinder werden derzeit 107 Kinder und Jugendliche von rund 25 Leitern betreut. Neben den wöchentlichen Angeboten sind vor allem die gemeinsamen Wochenendlager ein wichtiger Bestandteil im Jahreskalender. „Das ist natürlich ein ganz intensiver Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen bei den Lagern“, so Pfadfinderleiter Stefan Pietsch. „Deshalb ist es auch richtig, von allen Leitern die Führungszeugnisse anzufordern. Das ist auch ein Zeichen an alle Eltern, dass ihre Kinder hier gut betreut werden.“
Eine Arbeitsgruppe mit Teilnehmern von Verbänden, freien Trägern und Jugendämtern hat gemeinsam ein Jugendschutzkonzept erarbeitet, das für alle Kommunen in der StädteRegion Aachen gilt und dort umgesetzt wird. Derzeit informieren die Jugendämter die freien Träger vor Ort und erklären, worum es im Detail geht. „Wichtig ist uns nicht die reine Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung. Vielmehr wollen wir diesen Umstand nutzen, um mit den freien Trägern über den Kinder- und Jugendschutz ins Gespräch zu kommen und die bestehenden Hilfen vor Ort deutlich machen. Unser Signal: wir unterstützen die Vereine in Ihrer wichtigen Arbeit!“ so Ralf Pauli, Jugendpfleger beim Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen und einer der Akteure bei der Erstellung des Jugendschutzkonzeptes. Der Leiter des städteregionalen Amtes, Adolf Mainz, freut sich sehr über das Engagement der Pfadfinder: „Für Vereine bedeutet das auf den ersten Blick noch mehr Arbeit. Aber es ist auch klar, dass das große Ziel – der Kinderschutz – so deutlich besser erreichbar ist. Das ist auch ein Qualitätsmerkmal das wir mit einer Zertifizierung nach außen hin dokumentieren werden.“

Das Jugendschutzkonzept der Jugendämter in der StädteRegion Aachen findet übrigens schon jetzt überregional eine hohe Wertschätzung. Auch andere Kommunen planen, sich an den erarbeiteten Vereinbarungen, Informationsbroschüren und Vordrucken aus der StädteRegion zu orientieren.

Viele weitere Informationen und Medien zum Thema „Jugendschutz im Ehrenamt“ findet man auf der Internetseite www.imblick.info.


Bild (StädteRegion Aachen)
Jugendamtsleiter Adolf Mainz (sitzend, rechts) und der Stammesvorsitzende des DPSG Stammes Maximilian Kolbe e.V. Lammersdorf, Johannes Babst (sitzend, links) unterzeichnen die Jugendschutz-Vereinbarung. Mit dabei (stehend v.l.n.r.): Stefan Pietsch, Mario Diedrich und Jugendpfleger Ralf Pauli.

Geschrieben von StädteRegion Aachen am 19.12.2013

Juffi-Lager auf unserem Zeltplatz in Dedenborn 06.09.13 – 08.09.13


Juffi-Lager auf unserem Zeltplatz in Dedenborn 06.09.13 – 08.09.13

Da wir Juffis unbedingt die Sommerferien verlängern wollten, haben wir ein selbstgeplantes Juffi-Lager in den September gelegt.

Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr ging es bei brüllender Hitze zu Fuß mit Rucksack und Karte bewaffnet nach Dedenborn, allein, ohne Leiter, in Kleingruppen. Für die eigentlich nur 10 km wurden je nach gewählter Strecke über 3 Stunden gebraucht. Die Zelte hatten unsere Leiter netterweise schon aufgebaut, so konnten wir schnell Grillfleisch und Würstchen genießen. Erschöpft haben wir den Abend am Lagerfeuer verbracht.

Samstag hatten wir die Gelegenheit, die Beil- und Sägescheine zu machen. In der Rur gab es einen Steindamm, der da gar nicht hin gehört. Als „Renaturierungsmaßnahme“ haben wir den zerstören dürfen. Die Hitze der vergangenen Woche hatte sich leider verzogen. Aber das Plantschen im Wasser haben wir trotzdem genossen. Mittags haben wir in den Sippen für uns selbst gekocht. Es Gab die unterschiedlichsten Sachen, Hot Dogs, Wraps, Pfannekuchen mit viel Nutella und bei den Leitern Rumsteak.
Im Baum am Hang hing ein sehr langes Gurtband, das wir zum Extrem-Schaukeln genutzt haben.
Jule und Laura hatten Minispiele vorbereitet. Wir hatten Riesenspaß beim Reiten auf bunten Hüpfpferden, Dreibeinlauf, Dosenwerfen und Sackhüpfen. Auch Twister haben wir noch gespielt und anschließend am Lagerfeuer noch Stockbrot gebacken.

In der nächsten Nacht hat es fürchterlich gewittert und es sind unglaubliche Regenmengen runtergekommen. Dabei ist die Jurte zusammengebrochen, so dass wir alle im Mädchenzelt frühstücken mussten. Die Zelte waren so nass, dass wir sie stehen lassen mussten (bekommen die Leiter auch die Woche über keine Langeweile). Unsere Eltern haben uns wieder abgeholt und zum Waggon gebracht. Dort haben wir dann Pommes bekommen, die die Leiter bei Hanni geholt haben. Nachmittags gab es dann für einige noch den Stufenwechsel und abschließend wurden in der Hütte noch von den Eltern Würstchen gegrillt.

Für die Juffistufe Kiki

Geschrieben von Martin am 11.09.2013

Weinfest im Waggon


Weinfest im Waggon

Am 21.09.2013 werden ab 19:30 Uhr wieder gute Weine im gemütlichen Ambiente des Waggons angeboten. Dazu werden u. a. selbstgemachte Flammkuchen gereicht. Wir freuen uns auf Euer kommen

Geschrieben von Admin am 09.09.2013

"Rettet die Prinzessin" - Pfingstlager der Wölflingsstufe am Waggon


"Rettet die Prinzessin" - Pfingstlager der Wölflingsstufe am Waggon

Dieses Jahr waren 20 Wölflinge der Einladung zum Pfingstlager am Waggon gefolgt und konnten 4 tolle Tage erleben.

Aufgrund des schlechten Wetters am Freitag, wurde kurzerhand die Schlafstätte für die Wölflinge in den Waggon verlegt, was nicht bei Allen auf Zustimmung stieß, aber die Leiter freuten sich beim Abbau am Montag umso mehr, dass nicht viele nasse Zelte wegzupacken waren.

Die Wölflinge wurden am Freitag Abend mit einem Handpuppenspiel auf das eigentliche Thema dieses Pfingstlagers eingestimmt - die Georgsgeschichte.

In Anlehnung an die Georgsgeschichte (dem Drachentöter) befanden sich plötzlich am Samstag Morgen alle im Mittelalter und begrüßten beim Frühstück den König, der die traurige Nachricht verkündete, dass seine Tochter, die Prinzessin, vom bösen Drachen entführt worden ist.

Somit war klar, wo die Reise hingehen sollte. Die Wölflinge müssen die Prinzessin befreien.

Der Samstag wurde dafür genutzt, mittelalterliche "Rüstungen" und "Waffen" herzustellen, auch die Gauklerei und Bastelei kam nicht zu kurz.

Am Sonntag dann ging der Marsch los in den Wald, wo der Drache die arme Prinzessin in einer Burg gefangen hielt.
Die Wölflinge "erstürmten" die Burg anhand Kleinspiele und retteten die erleichterte Prinzessin aus ihrem Gefängnis.

Doch der Drache war nicht da - er läuft also immer noch irgendwo da draußen rum...

Geschrieben von Thomas am 29.05.2013

Es gibt neue Stammeshalstücher


Es gibt neue Stammeshalstücher

Auf dem Adventslager 2012 sollten wir in den Stufen darüber diskutieren was wir anschaffen wollen. Simon machte den Vorschlag Stammeshalstücher anzuschaffen.
Zwar setzten sich die Rover mit einem Pizzaofen durch, wir beschlossen jedoch das Projekt Stammeshalstücher weiter zu verfolgen. Zuerst wurden in Gruppenplakate ausgearbeitet was für Vor/Nachteile Stammeshalstücher haben. Dann sollten wir in denn Gruppen überlegen wie das Stammeshalstuch aussehen könnte. Wir nahmen Bordeauxrot als Grundfarbe. Wir wollten einen Rand und nahmen dafür schwarz. Hinten drauf wollten die einen, den Waggon und die anderen den Stammesaufnäher. Wir nahmen den Stammesaufnäher. Jetzt war erst mal warten auf die Testmodelle angesagt. Das billigere kam zuerst an. Der Stoff war eher dünn. Nina und Jule stellten das Stammeshalstuch dann der Leiterrunde vor. Sie fanden es im großen und ganzem gut. Dann kam das andere Tuch. Nach der XXL Truppstunde im Waggon überlegten wir uns welches wir nehmen sollten. Wir entschieden uns für das Teurere. Jetzt verkaufen wir sie und ein Teil des Geldes geht an die Juffikasse.

Jule Urmes für die Freitag Juffis

Geschrieben von Martin am 24.05.2013

Sommerlager- Vortour


Sommerlager- Vortour

Thomas, Jojo, Mario und Martin waren am Samstag auf Sommerlagervortour. Dort haben wir viele tolle Sachen endeckt, wie ihr auf den Bilder sehn könnt: Einen Pizzaofen auf dem Platz, den wir für Workshops nutzen können.
Eine riesige Lagerplatzarena, einen super Kletterweg (den haben wir echt mit Freude getestet) und viele Wanderwege (super für ne Hike). In Rhens gibt es auch einen Schiffsanleger. Also eine Fahrt mit einem großen Rheinboot können wir sicherlich machen. Unser Platz liegt direkt am Waldrand und ist riesig. Rund um Tipp Top. Wir freuen uns auf 2 Wochen Sommerlager mit Euch!

Geschrieben von Martin am 09.04.2013

XXL Truppstunde der Freitags-Juffis


XXL Truppstunde der Freitags-Juffis

Am Freitag den 22.3.2013 trafen sich 16 Juffis zur einer Truppstunde mit Übernachtung im Waggon. Vorher hatten die Juffis sich schon mit dem Thema Geocaching auseinander gesetzt.
Dies war auch unser erster Programmpunkt für diese Truppstunde. Es gab 2 Gruppen die jeweils für die andere eine ca. zweistündige Route vorbereitet hatte. Da wir aber Pfadfinder sind, fand das nicht mit elektronischen Hilfsmitteln statt sondern mit einer Karte, Geodreieck und Stift.
Petrus meinte es aber nicht gut mit uns. Es waren gefühlte minus 10 Grad und spiegelglatt. Nach so viel Lauferei durch Wald, Wiese und den Ort hatten wir natürlich Hunger. Deswegen wurde im Anschluss in der Grillhütte gegrillt. Es gab Würstchen, Koteletts und jede Menge verschiedne Salate. Nach dem Spülen und einem Film fielen alle tot müde ins Bett (Schlafsack).
Frühes Erwachen gab es am Samstagmorgen. Einige der Juffis waren schon um 7 Uhr wach. Später ist der Rest, der noch schlief, von den Leitern mit einem Wecklied über die Waggonanlage geweckt worden.
Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück mit Brötchen, Salat und vielen anderen tollen Sachen, ging es erst mal ans Aufräumen. Wir hatten den Waggon ein wenig verwüstet.
Als dies erledigt war mussten wir unser nächstes Projekt vorantreiben: Die Stammeshalstücher. Mario hatte zwei Muster bestellt und nun war es an uns eine Endscheidung zu treffen. Die Leiter zogen sich zurück da die Juffis diese Endscheidung alleine treffen sollten. Nach etwas Diskussionen stand das Ergebnis aber schließlich fest.
Die Leiter hatten dann noch eine kleine Überraschung vorbereit. Erst mal mussten alle unterschreiben, dass sie mit dem gemeinsamen Vorschlag einverstanden sind und dann gab es noch Schockriegel für alle.
Nun hatten die Juffis noch ca. 1 Stunde „ Zeit für mich“, die sie mit tanzen und einer Party im großen Raum verbachten.
Unser Fazit der XXL Truppstunde: Petrus hätte uns mal Sonne schicken können, aber sonst war alles Super und hoffentlich gibt’s ne Wiederholung.

Geschrieben von Martin am 24.03.2013

Juffi-Kletterspaß in Aachen


Juffi-Kletterspaß in Aachen

Das Jungpfadfinder auch klettern können, zeigte die Freitagsgruppe eindeutig letzten Samstag(16.2.2013): Wir fuhren in mehreren Autos nach Aachen, um dort im TIVOLI-ROCK klettern zu gehen. Nach kurzer Einweisung, wie man seinen Partner richtig sichert und abseilt, kletterten wir auch schon mit großem Eifer los. Die ersten Wände wurden erfolgreich bestiegen. Wir hatten riesen SPASS auch mal die großen Wände zu besteigen, wenn auch nicht bis ganz nach oben. Unsere Leiter, Martin, Mario und Thomas sind natürlich auch geklettert. Wenn wir mal eine Pause brauchten, setzten wir uns einfach hin und tranken ein Schluck. Danach kletterten wir gut gestärkt weiter. Da wir so viel Spaß hatten, merkten wir nicht wie die Zeit verging und so mussten wir uns auch schon umziehen gehen. Nach einer mit Verspätung verbundenen Fahrt, kamen wir erschöpft am Waggon an. Von dort holten uns unsere Eltern dann ab. Dieses Erlebnis werden wir so schnell wohl nicht mehr vergessen

Matthias & Simon für die Freitagsjuffirunde

Geschrieben von Juffis am 22.02.2013

Pfadfinder im Rosenmontagszug


Pfadfinder im Rosenmontagszug

Natürlich sind wir Lammersdorfer Pfadfinder nicht nach unserer "KG-Waggonsitzung" am Karnvalsfreitag mit dem Karneval fertig.

Am Rosenmontag gingen wir wieder im Lammersdorfer Rosenmontagszug mit.

Unsere Rover, die die Teilnahme am Zug planen und thematisch vorgeben, haben sich als Motto Märchen gewünscht.
So konnte jede Stufe ein anderes Märchen als Motto nutzen.

Es wuselten dann bei Minusgraden und leichtem Schneetreiben Zwerge, Schneewitchen, Prinzen und einige andere Gestalten zwischen unseren beiden "Wagen" hin und her und warfen ordentlich "Kamelle".

Anschließend ging es dann natürlich noch ins Zelt...

Die letzten Märchengestalten haben dann noch den DJ mit "zu Ende gesungen".





Geschrieben von Thomas am 12.02.2013

"KG Waggonsitzung" wiedermal ein Erfolg


Auch dieses Jahr war es auf Karnevals-Freitag nicht überall in Lammersdorf ruhig.
Bereits zum 10. Mal lud die „KG-Waggon“ in ihre "Blechbüchse" zur „KG-Waggonsitzung ein“.
Viele sind der Einladung gefolgt. So konnten wir neben etlichen Pfadi-Eltern auch wieder die „Funkengarde“ als Dauergäste und etwas später unseren Prinzen Thomas III. nebst Gefolge begrüßen.

Das Programm konnte sich wieder einmal sehen lassen.

Den Auftakt machte unsere eigene Band – in etwas anderer Besetzung – JaToBo. Sie heizten den jecken Karnevalsfreunden mit kölsche Töne und rockigen Einlagen ein, so dass die Stoßdämpfer des Waggon nochmal richtig gefordert wurden.

Als Dauergast in unserer Bütt ist der Barde ausm Pohl, der wohl der einzige Büttenredner ist, der seine Texte noch mit der Hand schreibt und täglich seine Handschrift ändert :-) . Er hatte wieder viel zu berichten und zog natürlich den, die oder das auch mal durch den Kakao.

Später dann präsentierte er mit seinem „Wanderradio Sepp“ noch seine musikalischen Qualitäten mit Evergreens wie „Chococroissant“ und neuem Liedgut.

Der „Feldmeister und sein Pfadi“ zeigte, wie unsere Pfadis heutzutage „gedrillt“ werden und welches Wissen in ihnen steckt.

Das „Ehepaar Erna und Heinz“ wuchteten sich auch trotz ihres Alters noch auf den „Bühnentisch“ und ließen einen Einblick in ihren nunmehr 85-jährigen Ehealltag zu.

Eine weite und sicherlich strapazierende Anreise hatte unsere „Sachsen-Sändüü“, die sich mit ihrem Dialekt durch die Karnevalsjecken und ihre Lachmuskeln reimte, nüsch.

Natürlich gab es auch bei der „KG-Waggon-Sitzung“ Ehrenhutträger. Es wurde wieder ein neuer Ehrenhut verliehen, nämlich an den Sepp. In seiner Dankesrede sagte er, als Mitgründer der KG-Waggonsitzung warte er schon lange auf diese verdiente Auszeichnung und dankte schließlich seinen Eltern für seine Zeugung.

Das Highlight des Abends und mit Spannung erwartet war natürlich die Tanzeinlage unserer Showtanzgruppe „Green Silverstars“. Sie zeigten wieder eine tolle Darbietung und tänzerisches Geschick, untermalt mit harten und weichen Klängen von „Seven Nation´s Army“ und „Weil ich ein Mädchen bin…“

Alle Akteure erhielten als kleines Dankeschön natürlich auch einen „Aquana-Gutschein“ ;-)

Abschließend kann man wieder einmal sagen, dass es eine gelungene und tolle „KG-Waggonsitzung“ war, die bis in die frühen Morgenstunden angedauert hat.

Dankeschön allen Akteuren und Helfern, die die KG-Waggonsitzung zu dem machen, was sie ist, unseren Dauergästen der Funkengarde, unserem Prinzen Thomas III. nebst Gefolge und unserem Conférencier Snickers, der wieder hervorragend durch die Sitzung geführt hat.

Wir freuen uns auf die nächste „KG-Waggonsitzung“ im Jahre 2014, wenn es heißt:

„1x11 Jahre KG-Waggon“ – wenn das nicht ein Grund zu feiern ist…

Eine Sache noch zum Schluss:
In einer mehr oder weniger spontanen Prinzenproklamation haben wir am Karnevalssamstag nicht einen Karnevalsprinzen, sondern einen Karnevalskaiser gekürt, den Chrisi.
Wir freuen uns auf seine Regentschaft in der fünften Jahreszeit!

Auf den Karneval,
ein dreifach: „KG-Waggon“ Alaaf, Prinz Thomas III. Alaaf, Kaiser Chrisi Alaaf!

Geschrieben von Thomas am 12.02.2013
| erste Seite | vorherige Seite | nächste Seite | letzte Seite |